Montag, 31. Dezember 2018

Newsletter

Ihr wollt immer über Neuigkeiten und das Programm des Frauenkulturzentrums Bielefeld informiert werden?
Dann abonniert unseren neuen Newsletter. So bekommt ihr immer automatisch das neue Programm in ansprechender Form als e-mail zugeschickt.
Unser Newsletter ist natürlich DSGVO konform und kann jederzeit wieder abbestellt werden.
Ihr könnt euch hier für unseren E-mail Newsletter anmelden:
https://frauenkulturzentrum-bielefeld.blogspot.com/p/newsletter.html
(Hinweis: dort findet ihr auch Informationen zum Datenschutz)

Montag, 17. Dezember 2018

17.12.2018 3. Workshop "Umgang mit Lebenskrisen"

Themenreihe zum Umgang mit Lebenskrisen
3. Workshop: 17.12.2018, 19:00 bis 21:00 Uhr

Thema: Biographiearbeit - Was habe ich in meinem Lebensrucksack? Was darf bleiben und was will/möchte ich abwerfen...

Workshoptermine: Mo., 29.10.182018, (Mo) 19.11.2018, (Mo) 17.12.2018

Die Veranstaltungen richten sich an Lesben.

Unser Leben verläuft nicht immer glatt. Brüche, Wechsel und Lebensübergänge sind ein fester Bestandteil unseres Lebens. Angefangen in der Kindergartenzeit, über Schule, Ausbildung, Beruf erleben wir schon die ersten Veränderungen und Verluste. Krisen in der Lebensmitte, Sorge um die älter werdenden Eltern, Krankheiten im Bekanntenkreis.
Krisen möchten wir alle nicht haben, sie sind anstrengend, kosten Energie und zerstören oft auch unsere Träume. Wir müssen Entscheidungen treffen und handeln. Manchmal freiwillig, manchmal auch unfreiwillig.
Die Krankheit einer Freundin macht uns bewusst, dass das Leben endlich ist.
Der Verlust unseres Arbeitsplatzes erinnert uns an alte Träume.
Beziehungskrisen veranlassen uns, über uns selber nachzudenken.
Die Pflegebedürftigkeit der Eltern veranlasst uns zu einem Rückblick auf die gemeinsame Zeit.
Wie gehen wir mit Krisen um? Was ist uns mitgegeben worden durch unsere Persönlichkeit, die Erziehung, die Wertevorstellungen unserer Herkunftsfamilie.

Haben wir die Kraft für Veränderungen? Fühlen wir uns als Opfer oder sind wir in der Lage, unser Leben neu zu gestalten?
Wer oder was ist uns wichtig? Machen wir uns auf die Suche nach unseren persönlichen Kraftquellen, um unser Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wir laden Sie ein, sich an dem Infoabend über die angedachten Themen zu informieren, wie z.B.
* Abschiede gehören zum Leben, * Kreative Biografiearbeit, * Wenn die alten Eltern sterben,
* Balance halten in Krisenzeiten, * Meine persönliche Heldenreise, * An Dezembertagen … wir gestalten uns einen Adventskalender

Wir sind auch offen für Wünsche zu dem Themenkomplex, die wir dann gerne umsetzen.

Zu uns:
Pia Hamann
Anne Wiebusch

Wir sind ausgebildete Sterbe- und Trauerbegleiterinnen, leiten diverse Trauergruppen und offene Angebote in Bielefeld und Herford. Mit unserem Ansatz "kreativ trauern" möchten wir Betroffene und Zugehörige ermutigen, die eigenen Stärken wiederzufinden und neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

 gefördert durch:
                         

Samstag, 8. Dezember 2018

08.12.2018 Thementag zur neueren Lesbengeschichte: Diskriminierung lesbischer Mütter in der BRD

08.12.18, (Sa) 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr     Thementag zur neueren Lesbengeschichte: Diskriminierung lesbischer Mütter in der Bundesrepublik

"Die Angst davor, durch offen lesbisches Leben Kinder zu verlieren, ist sicher eine der massivsten Bedrohungen, durch die Frauen von ihrem Coming Out abgehalten wurden" (Jutta Osterle-Schwerin, lesbische Politikerin, ehem. Fraktionssprecherin der Grünen)

Nach wie vor ist die Lebensrealität lesbischer Frauen lediglich lückenhaft erforscht. Sorgerechtsentzug als Repression gegenüber lesbischen Frauen ist ein Thema, das bis vor Kurzem weitgehend ignoriert wurde: Noch in den 1990ern verloren Mütter das Sorgerecht für ihre Kinder, wenn den Gerichten bekannt war, dass die Mütter lesbisch lebten. Nicht wenige mussten mit der Drohung des Kindesentzugs leben. Aus Furcht verheimlichten sie ihre Partnerin und einen elementaren Teil ihrer Persönlichkeit.
An diesem Thementag geht es darum, sich auszutauschen und mehr zu erfahren über Hintergründe und biografischen Spuren.
Was ist passiert? Wie ist die Quellenlage? Welche Folgen hatten die Repressionen für lesbische Lebensrealitäten?
Wer hat vergleichbare Situationen erlebt – bei sich selbst oder auch aus der Außenperspektive?
Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen!

Vortrag, Moderation und Workshopleitung:
Dr. Kirsten Plötz und Vera Ruhrus

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen Frauenkulturzentrum Bielefeld e.V. und Dachverband Lesben und Alter e.V.
Anmeldung an:
Frauenkulturzentrum Bielefeld e.V.; fraze@fraze.de, Fon: 0521/ 68667
Anmeldefrist: 23.11.2018

Montag, 3. Dezember 2018

03.12.2018 Workshop: Starke Mütter – starke Kinder

03.12.18,(Mo) 19:00 bis 21:00 Uhr      Workshop: Starke Mütter – starke Kinder: Regenbogenfamilie leben in Kita, Schule und Familienalltag

Referentin: Sarah Dionisius, rubicon Beratungszentrum Köln, Arbeitsbereich Regenbogenfamilien

Eine Regenbogenfamilie zu sein ist manchmal eine ganz schöne Herausforderung! Von den grenzüberschreitenden Fragen anderer Eltern in der Kindertagesstätte über die Unsichtbarkeit in schulischen Curricula bis hin zu homo- und transfeindlichen Sprüchen im Schwimmbad – die Stigmatisierungen und Diskriminierungen, denen Kinder und Eltern aus Regenbogenfamilien im Alltag ausgesetzt sein können, nehmen ganz unterschiedliche Formen an.
Wie können Eltern aus Regenbogenfamilien ihre Kinder im Umgang mit möglichen Diskriminierungen unterstützen? Wie können sie selbst ein positives familiales Selbstverständnis entwickeln?

Im Workshop werden wir uns mit Fragen wie diesen beschäftigen und gemeinsam überlegen, wie Eltern ihre Kinder und sich selbst gegen Homo- und Transfeindlichkeit stärken können. Wir wollen uns über Erfahrungen austauschen und zusammen Strategien für den Alltag als Regenbogenfamilie entwickeln.

Die Veranstaltung richtet sich an lesbische Regenbogenfamilien und interessierte Frauen/Lesben.

Vorherige Anmeldung bis 16.11.2018 unter fraze@fraze.de oder 0521 / 68667 erwünscht.

 gefördert durch: